Diskutanten des Talk Gate "Immobilien in Wien - Quo Vadis?"

16. November 2016: Talk Gate zum Thema „Immobilien in Wien – Quo Vadis?“

Ob gewerbliche oder private Nutzung: Immobilien sind Zeitzeugen der Vergangenheit und Vorboten der Zukunft.

Wien – In Wien fand vorgestern das Talk Gate zum Thema „Immobilien in Wien – Quo Vadis?“ im Tech Gate Vienna statt. Es ging um die Frage, welche Funktionen Immobilien einnehmen können und ob das Leben und Arbeiten in der Stadt bald noch leistbar sein wird. Nach einer Key Note des Wiener Wohnbaustadtrats Dr. Michael Ludwig, diskutierten prominente Gäste aus Wirtschaft, Forschung und Regierungsorganisationen unter der Moderation von ORF Wien Chefredakteur Dr. Paul Tesarek.

Lebensqualität in Wien nicht selbstverständlich!

„Die hohe Lebens- und Wohnqualität in Wien beruht maßgeblich auf dem ausdifferenzierten Wohnungsangebot mit einer sehr breiten und vielfältigen Palette an geförderten Wohnungen. Ergänzt durch frei finanzierte Wohnungen können damit die Wohnwünsche aller Einkommensschichten abgedeckt werden. Darüber hinaus trägt die Politik einer ausgewogenen sozialen Durchmischung seit vielen Jahrzehnten entscheidend zum friedlichen Zusammenleben in der Stadt bei.“ , so Stadtrat Dr. Michael Ludwig.

>> Presseaussendung

Foto:
v.l.n.r.: Dr. Eugen Otto, Ing. Theodor Klais, Mag. Heribert Herzog (GF Tech Gate Vienna), Dr. Michael Ludwig, Dr. Paul Tesarek (Moderator), Dr. Claus Hofer, Architekt Prof. DI Heinz Neumann

4. AQ Austria Jahrestagung 2016

Qualitätskultur: Ein Blick in die gelebte Praxis der Hochschulen

Termin: 22. September 2016, 10:00-17:00 Uhr im Tech Gate Vienna, Registrierung ab 9:00 Uhr
Anmeldung ist bis 08.09.2016 HIER möglich. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt!
Tagungsbeitrag: 100 €, Studierende 40 €.

„Qualitätskultur“ ist in aller Munde – an den Hochschulen, in hochschulpolitischen Diskussionen und in der externen Qualitätssicherung. An den meisten Hochschulen stellen die Umsetzung und Entwicklung einer Qualitätskultur ein erklärtes Ziel dar oder es wird von der erfolgreichen

Etablierung derselbigen berichtet. Bei näherer Betrachtung wird deutlich, dass Qualitätskultur selbst, aber auch das wechselseitige Verhältnis von Qualitätskultur und Qualitätssicherung sehr unterschiedlich verstanden wird und oft vage bleibt.

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der AQ Austria wird die gelebte Praxis der Qualitätskultur an Hochschulen beleuchtet. Die Tagung bietet ein Forum zum Austausch darüber, welche Bedeutung Qualitätskultur an Hochschulen einnimmt, worin sie sich zeigt und welche impliziten Annahmen damit verbunden sind. Dazu soll das breite Spektrum an Ansätzen, Perspektiven, Beispielen und Erfahrungen der Hochschulen mit Qualitätskultur sichtbar gemacht werden.

Das Programm zum Download finden Sie hier.

Detaillierte Informationen finden Sie unter Link.

Der A-TAG’16 in Wien

Der A-TAG’16 findet am 16. September 2016 von 9:00 bis 17:00 Uhr im Tech Gate Vienna statt.
Die Veranstaltung ist natürlich barrierefrei – mit Gebärdensprachübersetzung.

Infos dazu finden Sie unter der A-Tag Website.

Vernetzung von Forschung und Innovation fördern: COST – ein Update!

Am 8. September 2016 von 13:30 bis 18:00 Uhr lädt der FFG-Bereich „Europäische und Internationale Programme“ zu einer Informationsveranstaltung ins Tech Gate Vienna. Diese Veranstaltung richtet sich an Interessenten aller Forschungsrichtungen aus sowohl dem akademischen als auch dem nicht-akademischen Bereich.

Zielgruppen sind Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Start-Up, (Gemeinnützige) Vereine, Gebietskörperschaften, Multiplikatoren / Intermediäre

Zu dieser Veranstaltung anmelden können Sie sich noch bis zum 2. September 2016 unter Anmeldung. Die Agenda können Sie hier downloaden. Weitere Informationen finden Sie unter: Link

 

Über COST:

COST (Cooperation in Science and Technology) ist ein Programm zur Unterstützung und Koordination von Forschungsinitiativen in Europa und weltweit. Es ist damit, neben Horizon 2020, eine der wichtigsten Säulen der Forschungszusammenarbeit und ein essentieller Baustein des Europäischen Forschungsraumes (ERA). COST fördert Vernetzung, Austausch und Koordination von Forschungsaktivitäten sowie die Verbreitung von FTI-Ergebnissen. Darüber hinaus bietet COST eine wertvolle Weiterbildungsmöglichkeit für JungforscherInnen durch ein vielfältiges Angebot an Training Schools, Workshops und der Möglichkeit von kurzen Forschungsaufenthalten.

Die Veranstaltung richtet sich damit an InteressentInnen aller Forschungsrichtungen aus sowohl dem akademischen als auch dem nicht-akademischen Bereich.

2016 werden 3.000 Quadratmeter an neue Mieter übergeben

Wien, 14.04.2016 – Im immer heißer umkämpften Büromarkt kann sich das Tech Gate Vienna durchsetzen und übergibt dieses Jahr insgesamt über 3.000m² an neue Mieter. Die modernen, flexiblen und attraktiven Büroflächen passen für viele Unternehmen, von Start-ups über Forschungsunternehmen bis zu Konzernzentralen.

Tech Gate Vienna begrüßt unter anderem die neuen Mieter „shpock“ (finderly GmbH), Bionorica, Alexion Pharma Austria GmbH und die Software AG

Mag. iur. Carola Lindenbauer und Ing. Mag. Christoph Roiser, Geschäftsführer des Tech Gate Vienna freuen sich über die neuen Mieter: „Wir haben seit dem Re-Branding einige neue Mieter aus der digitalen Wirtschaft, der Forschung sowie auch Global Player gewinnen können. Die hohe Expertise der Mieter im Tech Gate Vienna in den Bereichen IT, Forschung und Consulting ist ein Magnet für Firmen, die hochinnovativ sind und die Weichen für ein modernes Österreich stellen.“

>> Presseaussendung

18. Februar 2016: Talk Gate im Tech Gate zur Architektur der Gesellschaft im Raum und Zeit!

Wien, 18.02.2016 – Im Tech Gate Vienna fand am 18.02.2016 das 17. Talk Gate zum Thema „Architektur der Gesellschaft in Raum und Zeit“ mit hochkarätigen Gästen statt.

Die Leitfrage war: Welches Geschlecht haben unsere Bauten? Weibliche Architektur findet sich im Siedlungsbau wieder. Sie ist funktional, kommunikativ und dient effizienter Arbeitsgestaltung. Das passt gut in unsere heutige Arbeitswelt. Männliche Architektur wird groß, mächtig, hierarchisch, repräsentativ und damit auch oft als unpraktisch gesehen. Die Architektur kann sich somit der Genderfrage nicht entziehen. Architektur kann zudem zur Gesundheit der Menschen beitragen. Im Krankenhausbau heißt es schon jetzt: Schick heilt schneller. Es geht um Licht, Akustik, Temperatur, Sicht und Materialien.

Einführend machte sich Frau Mag. iur. Carola Lindenbauer, Geschäftsführerin des Tech Gate Vienna, in ihrer Eröffnungsrede Gedanken darüber, ob Architektur und Raumgestaltung nicht als Verkörperung individueller Ideale durch ein stoffliches Medium zu bezeichnen wäre und stellte die Frage in den Raum, was Schönheit mit dem Thema zu tun hat: „Schön ist ein Gebäude, wenn es uns selbst dann noch etwas sagen kann, wenn sein ursprüngliches Publikum längst verschwunden ist“. Und weiter stellte Lindenbauer fest: „Gebäude kommunizieren mit uns, in dem sie Assoziationen auslösen. Das zeigt nicht, was Gebäude tatsächlich sind, sondern was sie für uns symbolisieren.“

Im Rahmen dieses Talk Gate wurde nach einem Vortrag von Mag. Tarek Leitner (ORF) aus seinem Buch „Wo leben wir denn?“ am Podium mit Experten diskutiert. Auch Leitner verwies dabei auf die Funktion der Architektur: „Hier kommt niemand her, um einfach nur da zu sein.“

>>Presseaussendung

Foto: Hintere Reihe, vlnr: Robert Pfaller, Tarek Leitner, Thomas Madreiter, Andreas Gnesda. Vordere Reihe, vlnr: Andrea Schurian, Carola Lindenbauer, Christine Dornaus, Sigrid Oblak

Fotocredits, frei zur redaktionellen Verwendung unter Nennung: „Tech Gate Vienna / A. Tischler“

 

Beitrag von Wien Holding TV

Sehen und Verstehen – Sicherheit für unsere Digitalgesellschaft

Am 25. Februar 2016
13:00 – 20:00 Uhr  in der  Sky Stage (19. Stock Tech Gate Vienna)

Die Digitalisierung umfasst heute alle unsere Lebensbereiche, die durch ihre extensive und komplexe Vernetzung essentielle Basis für unsere Wirtschaft, Arbeitswelt, Lebensqualität, und schlussendlich unsere Gesellschaft geworden ist. Die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit unserer Informations- und Kommunikationstechnologie­plattformen gewinnen daher mehr denn je an Bedeutung: Industrie 4.0, Smart Grid, Telemedizin, Smart City, Verkehrsmanagement und Umweltmanagement sind allseits bekannte Beispiele in diesem Innovationskontext. IKT-Systeme wurden zu DER kritischen Infrastruktur schlechthin, mit dramatischen Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort und die Gesellschaft, wenn diese nicht verfügbar sind. Gleichzeit bergen die daraus entstandenen globalen Kommunikations­netzwerke enormes Potential für neue IT-Innovationen, durch die wir der Lösung von vielen großen gesellschaftlichen Herausforderungen, etwa im Krisen- und Katastrophenmanagement, einen entscheidenden Schritt näher kommen.

In Österreich hat sich in diesem Bereich am Standort Wien eine international führende F&E Kompetenz etabliert: am 25.2.2016 veranstalten das AIT Austrian Institute of Technology und das VRVis Zentrum für Reality und Visualisierung  eine Ausstellung modernster Sicherheitstechnologien: von neuesten Strategien für die Erkennung selbst unbekannter Cyberangriffe, über modernste Verschlüsselungsmethoden für einen sicheren Datenaustausch bis hin zu innovativen Kommunikationssystemen für ein effizientes Krisen- und Katastrophenmanagement der Zukunft sowie Sicherheitstechnologien für den Schutz kritischer Infrastrukturen. Erleben Sie praxisnah neueste Technologien aus den Forschungsbereichen ICT Security sowie Crisis and Disaster Management. Lernen sie Fachleute kennen, die ihr Unternehmen bei F&E-Projekten unterstützen können.

Den krönenden Abschluss der Ausstellung bildet eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion. Unter dem Titel „IT Lösungen made in Austria – können wir im globalen Wettbewerb erfolgreich sein?“ diskutieren die Teilnehmerinnen u.a. die Frage, welche innovationsfördernden Rahmenbedingungen auf nationaler Ebene existieren müssen, damit sich die österreichische Wirtschaft und Industrie im globalen Wettbewerb positionieren kann? Welche Rolle spielen Forschung und Entwicklung dabei? Und welche Innovationen, die in Österreich entwickelt wurden, haben den Sprung auf globale Märkte geschafft? Informationen zu Programm und Ablauf finden Sie hier.

Talk Gate DIE ARCHITEKTUR DER GESELLSCHAFT IN RAUM UND ZEIT! Welches Geschlecht haben unsere Bauten?

Am Donnerstag, 18. Februar 2016.
Einlass: 17.30 Uhr, Beginn: 18.00 Uhr.

Mann oder Frau – welches Geschlecht haben unsere Bauten? Weibliche Architektur findet sich im Siedlungsbau wieder. Sie ist funktional, kommunikativ und dient effizienter Arbeitsgestaltung. Das passt gut in unsere heutige Arbeitswelt. Männliche Architektur wird als groß, mächtig, hierarchisch, repräsentativ und damit auch oft unpraktisch gesehen. Die Architektur kann sich somit der Genderfrage nicht entziehen. Ist das nur ein Klischee oder bereits Realität? Sie kann zudem zur Gesundheit der Menschen beitragen. Im Krankenhausbau heißt es schon jetzt: Schick heilt schneller. Es geht um Licht, Akustik, Temperatur, Sicht und Materialien.

Im Rahmen dieses Talk Gate sollen nach einem Vortrag von Mag. Tarek Leitner (ORF) aus seinem neuen Buch „Wo leben wir denn? Glückliche Orte und warum wir sie erschaffen sollten.“ unter anderem folgende Fragen erörtert werden:

  • Dient die Architektur der Gesellschaft, oder ist es (auch angesichts der hohen Ressourcenverbräuche) schon andersherum?
  • Städtebau steht heute im Zeichen der Verdichtung. Welche Rolle spielt die IT in neuen Bauten (Stichwort Infrastruktur, Smart Cities)?
  • Wie können Distanz und Privatsphäre in einer Gesellschaft gewahrt werden, deren Bauten immer näher zusammenrücken?
  • Wohnen und Arbeiten verschmelzen zusehends, was bedeutet das für unsere Wohnbauten, und sind reine Büroparks noch auslastbar?
  • Wird die Luft oben zu dünn? Dachgeschossbauten zu Phantasiepreisen und Büroetagen jenseits des 10. Stockwerks als Zeichen von Erfolg versus Co-Working Spaces und Bungalows als Zeichen von Wohlbefinden.
  • Wie wirkt sich Architektur auf uns Menschen und unsere Gesundheit aus?

Begrüßung
Mag. Carola Lindenbauer, Geschäftsführerin Tech Gate Vienna

Key Note
Mag. Tarek Leitner, ORF

Diskutanten

  • Univ. Prof. Dr. Robert Pfaller, Philosoph, Professor für Kulturwissenschaft an der Kunstuniversität Linz, Autor
  • Andreas Gnesda, Geschäftsführer Gnesda real estate & Consulting GmbH
  • DI Thomas Madreiter, Planungsdirektor der Stadt Wien, Geschäftsbereich Bauten und Technik, Stadtbaudirektion
  • Univ. Prof. Dr. Siegfried Meryn, Professor und Facharzt für Innere Medizin, Medizinische Universität Wien, Autor

Moderation
Dr. Andrea Schurian, Der Standard

Eintritt und Parkplätze frei. Im Anschluss laden wir recht herzlich zum Buffett ein.

Aus organisatorischen Gründen ersuchen wir um Anmeldung bis zum 11. Februar 2016 unter diesem Link.